Die Neurofeedback Trainingsmethode

Neurofeedback Praxis Steven Jones Stuttgart

Share This Post

Share on whatsapp
Share on telegram
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email

Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihr Gehirn ähnlich wie beim Muskeltraining trainieren, um bessere Ergebnisse bei Entscheidungen, dem Erlernen einer neuen Sprache oder dem Ablegen einer schlechten Gewohnheit zu erzielen. Die gute Nachricht ist, dass wir heute wissen, wie dies erreicht werden kann. Mit Hilfe einer einzigartigen, nicht-invasiven Methode, dem sogenannten Neurofeedback (oder Neurotherapie), können Sie ein neues Erfolgsniveau erreichen. Die meisten Menschen sind mit dem Begriff „Neurofeedback“ und der dahinterstehenden Wissenschaft nicht vertraut, also veranschaulichen wir das, indem wir einen Blick auf das Gesamtbild werfen. Neurofeedback ist ein Subtyp von Biofeedback, was eine Methode ist zu lernen, wie man seine physiologischen Prozesse einschließlich Herzfrequenz, Hauttemperatur und -leitfähigkeit oder sogar mentale Prozesse (Gehirnströme) kontrolliert. Durch die Kombination von biologischen Informationen mit einer Rückkopplungsschleife und operanter Konditionierung können wir das Nervensystem trainieren seine Regulationsprozesse anzupassen.

Die oben genannten Informationen bilden die Grundlage für das „Feedback“ während des Trainingsprozesses, was auf viele Arten erfolgen kann – von Licht, das an und aus geht, über einen Film, ein Lied oder ein Spiel, das auf die gesammelten biologischen Informationen reagiert. Das Konzept der operanten Konditionierung ist eigentlich ganz einfach zu verstehen – es ist eine Art zu lernen, indem man ein bestimmtes Verhalten belohnt oder hemmt, je nachdem, ob es gewünscht wird oder nicht. Als eine Kategorie des Biofeedbacks hat das Neurofeedback die Aufgabe, die Gehirnströme mit dem Elektroenzephalogramm (EEG) zu überwachen. Mit dieser Methode sammelt der Therapeut Informationen über die Aktivität des Gehirns, auch bekannt als Gehirnwellen, und sendet sie an den Klienten zurück, wobei er eine Feedbackschleife erstellt. Alle Arten von Biofeedback verwenden einen Computer oder ein Überwachungsgerät zusammen mit elektronischen Sensoren oder Elektroden, die die elektrische Aktivität des Körpers erfassen. Die Aktivität wird dann von einem Computer verstärkt und verarbeitet.

Der Therapeut erleichtert die Rückkopplungsschleife, indem er bestimmte Schwellenwerte festlegt, die über- oder unterschritten werden müssen, um einen positiven Reiz zu erreichen. Das kann z.B. die Zunahme der Musiklautstärke oder die Helligkeit eines Films sein. Abhängig von der Rückmeldung nimmt das Gehirn diese Reaktion als Belohnung oder Strafe wahr. Das Gehirn sucht dann weiter nach dem belohnenden Feedback, ähnlich wie ein Hund, der nach gutem Verhalten ein Leckerli erhält. Durch regelmäßiges Neurofeedback-Training lehrt das Gehirn, seine Aktivitätsmuster aktiv anzupassen, was letztendlich zu einer Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten und des Wohlbefindens führt. Die Fähigkeit des Gehirns, sich an seine Umgebung oder seinen externen Input anzupassen, wird auch als Neuroplastizität bezeichnet, die in einem separaten Artikel erläutert wird. Einfach ausgedrückt, lehrt Neurofeedback das Gehirn, die „richtige“ Menge an Wellen an den „richtigen“ Stellen zu produzieren. Das Ergebnis ist ein besser funktionierendes Gehirn. Zu Beginn eines Therapiezyklus wird empfohlen, ein sogenanntes quantitatives Elektroenzephalogramm (qEEG) durchzuführen, eine genauere Methode, um zu messen, wie die gesamte Oberfläche des Gehirns Informationen verarbeitet. Das qEEG basiert auf einem internationalen System zur EEG-Aufzeichnung und verwendet 19 aktive Elektroden an festgelegten Positionen. Die Daten werden dann mit Normwerten verglichen, die auf Alter und Geschlecht abgestimmt sind. Die Analyse zeigt statistische Abweichungen in der Gehirnfunktion. Diese so genannten Brainmaps ermöglichen es dem Therapeuten, ein individuelles Trainingsprotokoll zu entwickeln, das auf die relevanten Bereiche des Gehirns ausgerichtet ist.

Wichtig ist auch, dass die Forschung gezeigt hat, dass die Wirksamkeit von Neurofeedback stark von der Kompetenz des Therapeuten abhängt (Enriquez-Gepper et al., 2019). Dazu gehört ein umfassendes Verständnis der neurobiologischen Mechanismen, die der Gehirnfunktion zugrunde liegen, der wissenschaftliche und technologische Hintergrund der Trainingsmethode, ein tiefes Verständnis der psychologischen Faktoren, die dem Training zugutekommen oder es behindern können, und das Wissen, wann bestimmte Frequenzbänder an bestimmten Positionen der Gehirnoberfläche trainiert werden sollten und wann nicht.

Literatur

Enriquez-Geppert, S., Smit, D., Pimenta, M. G., & Arns, M. (2019). Neurofeedback as a Treatment Intervention in ADHD: Current Evidence and Practice. Current psychiatry reports, 21(6), 46

Heiler, P. (2017). brainboost. Abgerufen von https://brainboost.de/neurofeedback-medizinisch/

erhalte unseren monatlichen Newsletter

bekomme alle Updates und wissenswertes rund um mentale Gesundheit

Noch mehr interessantes zu entdecken

Neurofeedback Praxis Steven Jones Stuttgart
Unkategorisiert

Die Neurofeedback Trainingsmethode

Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihr Gehirn ähnlich wie beim Muskeltraining trainieren, um bessere Ergebnisse bei Entscheidungen, dem Erlernen einer neuen Sprache oder dem

Das menschliche Gehirn
Unkategorisiert

Das menschliche Gehirn

Erleben, fühlen, denken, bewegen, verhalten; das alles steuert unser Gehirn. Aber was ist das eigentlich, das Gehirn, das Organ, das für so vieles im Leben

Mentale Schwierigkeiten?

Lassen Sie sich kostenlos beraten, welche Möglichkeiten Neurofeedback bietet.

Gerne helfe ich Ihnen weiter